MÖGLICHKEITS­MENSCH

Zur Kultur der letzten Dinge 

Kulturwochenende in der BienenVolkSchule St. Ruprecht

Durch das Festival STUBENrein der Holzwelt Murau haben soziale Themen bereits Eingang in das Kulturleben der Region gefunden. Die Corona-Krise verstärkt die Auseinandersetzung mit Care-Arbeit und der Frage, wie wir alt werden wollen. In „MÖGLICHKEITSMENSCH“ wird der Diskurs durch Vorträge, durch ein Round Table Gespräch und eine Schnupperausstellung bei freiem Eintritt angeregt.

Wir alle haben unsere Erfahrungen gemacht mit der „Kultur der letzten Dinge“ – sei es mit dem Ableben der eigenen Eltern, Großeltern, naher Verwandter oder mit Phasen der Krankheit.

Gerade in der Pandemie, wo die Sorge um das eigene Leben und dessen Gefährdung in den Vordergrund rückte, fällt das Licht auf die oft erwähnten SystemerhalterInnen aus dem Pflegebereich.

Insbesondere trifft es aber die Pflegepersonen daheim – meist Frauen. Wer hilft ihnen und berät sie? Denn bei der Pflege von Angehörigen tauchen etliche Fragen auf: Können wir Abstand nehmen von schwierigen Situationen oder sie gar vermeiden? Wie viel Selbstständigkeit und Eigenverantwortung können wir den Pflegebedürftigen zumuten? Gibt es jemanden, der uns darauf vorbereitet?….

Diesen und anderen Fragen gehen wir im multilateralen Gespräch auf den Grund und erfahren mehr zu würdigem Altern und der Gestaltung einer guten letzten Lebensphase.

Das Programm umfasst:

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG, 06.08.2021, 17.00 Uhr
Installationen und Objekte von Maren Hirt (Scheifling) und Martin Gautsch (Thomatal)

VORTRÄGE, 07.08.2021, ab 18.00 Uhr
„Utopisch Denken mit Ernst Bloch“ von Burghart Schmidt
mit anschließender Führung durch die Ausstellung
„Die Dorfuni und ihre fortschreitende Umsetzung in die Praxis“ von Franz Nahrada

MÖGLICHKEITSMENSCH / zur kultur der letzten dinge
Impulsreferat „Musik und Alter“ von Werner Jauk
Impulsreferat „Wer ankommen will, muss sich irgendwann auf den Weg machen“ von DGKP Waltraud Egger und DDGKP Lydia Arlitzer
Round Table mit Bürgermeisterin Cäcilia Spreitzer, Werner Jauk und den DGKP Waltraud Egger, Lydia Arlitzer und Andrea Hollerer

MÖGLICHKEITSMENSCH ist eine Veranstaltung im des art contains artlab 2021 auf Initiative der Projektkünstlerin und Bildhauerin Gertrude Moser-Wagner innerhalb des Instituts für interaktive Raumprojekte mit Unterstützung der Holzwelt Murau und dem Land Steiermark (Abteilung 9).
Mitwirkende KünstlerInnen: Martin Gautsch, Joachim Hainzl, Maren Hirt, Doris Jauk-Hinz, Maryam Mohammadi, Gertrude Moser-Wagner und Eva Ursprung

Information und Rückfragen:
Institut für interaktive Raumprojekte
www.taste.at
taste@chello.at